Ursula März über Die Geschichte der getrennten Wege

Ursula März hat in der ZEIT den dritten Band der Neapolitanischen Saga besprochen.

Die Geschichte der getrennten Wege, die »großartig von Karin Krieger aus dem Italienischen übersetzt« worden sei, konnte die Kritikerin vollends überzeugen.

März sucht nach Gründen für den Erfolg von Ferrantes Tetralogie, das neben den Leserinnen und Lesern auch die Literaturwissenschaft fasziniere: »Frau Mustermann lässt sich vom Plot mitreißen, Herr Professor vertieft sich in die Romankonstruktion, und beide liegen mit demselben Buch auf der Couch.«

Die Geschichte um Lila und Lenù, das »siamesische Heldinnenduo«, folge einer

»virtuos ausgeklügelten Phänomenologie des Tausches, die, und das ist der eigentliche Clou, auf sämtliche Bereiche der Erzählung einwirkt. […] Auf fast mystische Weise befinden sich die Charaktere auf einer Art Vagabondage, kommen mal in der einen, mal in der anderen Gestalt unter.«

Dieses Wechselspiel und die »literarische Rafinesse«, mit der Ferrante das Motiv umsetzt, sei Grund für den oft von Leserinnen und Lesern beschriebenen Lesesog und das #FerranteFever, das sich beim Lesen einstelle.

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.