»Meisterhaft und bedrückend zugleich«: Rezension zu Lästige Liebe in der NZZ

In der Neuen Zürcher Zeitung hat Roman Bucheli Lästige Liebe besprochen.

Der Literaturkritiker versteht Ferrantes Debütroman als »ein Postskriptum zu der langen Geschichte« der Neapolitanischen Saga:

»Das Buch nimmt im Kleinen vorweg, was das Epos ins Weite öffnet.«

Parallelen sieht er dabei unter anderem in die Rückkehr der Ich-Erzählerinnen nach Neapel, in beiden Fällen die Stadt ihrer Kindheit. Sowohl Delia in Lästige Liebe als auch Lenù in der Neapolitanischen Saga versuchen sich an einer »Rekonstruktion der Vergangenheit«.

»Dass die Geschichte nicht vergeht und was das heißt: Elena Ferrante zeigt es an einer Frau, der alle Gewissheiten in einem ohnehin prekären Leben abhanden kommen, je verzweifelter sie versucht, der Vergangenheit und der Erinnerungen habhaft zu werden.«

»Diese Ausweglosigkeit« inszeniere Elena Ferrante in Lästige Liebe »meisterhaft und bedrückend zugleich …: als würde die Tochter in den Uterus der Mutter zurückkriechen.«

Die ganze Besprechung können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Wir verwenden Cookies zur Optimierung unseres Onlineangebots. Mit der Nutzung unserer Webseite bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben.