Maike Albath und Frank Meyer über den zweiten Band der Neapolitanischen Saga

Die »bekennende Ferrante-Leserin« Maike Albath hat auf Deutschlandradio Kultur mit Frank Meyer über Die Geschichte eines neuen Namens und die Neapolitanische Saga gesprochen.

Auch der zweite Band von Ferrantes neapolitanischem »Gesellschaftspanorama«, das Albath als Roman des sozialen Wandels liest, sei »sehr mitreißend.« Besonders die »metaphorische, hoch literarische Ebene« der Tetralogie, ihre Poetologie, die Inszenierung von Autorfiguren, die literaturgeschichtlichen Pointen und die Frage nach dem weiblichen Erzählen begeistern die Literaturkritikerin.

Schade findet Albath, dass viele der Kritiken und Besprechungen ihrer Kolleginnen und Kollegen aus dem Feuilleton stark inhaltlich argumentieren. Da Ferrante »ganz bewusst mit melodramatischen Elementen, einer Poetik der Spannung und des Unwahrscheinlichen« arbeite, sei es ratsam, zunächst den Roman zu lesen und sich erst danach mit den Kritiken zu beschäftigen.

Das ganze Gespräch können Sie hier nachhören »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.