Kathleen Hildebrand über Meine geniale Freundin

Kathleen Hildebrand widmet sich auf sueddeutsche.de Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga und der Rezeption sogenannter Frauenromane, zu denen auch Ferrantes Romane von der Kritik immer wieder gezählt werden.

Dabei beobachtet sie ein Ungleichgewicht im Leseverhalten von Männern und Frauen: »Was Frauen schreiben, ist gewissermaßen aus Nischenperspektive verfasst – und deshalb auch nur für Frauen als Leserinnen gedacht. Was Männer schreiben, erscheint der Mehrheit hingegen als universell gültig.« Auch Ferrante selbst beklagte bereits im SPIEGEL-Interview: »Männer nehmen von Frauen geschriebene Bücher als Bücher für Frauen wahr.«
Hildebrand sieht in Meine geniale Freundin mehr als nur einen ›Frauenroman‹: »Wie präzise Ferrante den mühsamen Aufstieg eines Mädchens aus einem Arbeiterviertel bis in die intellektuelle Bildungselite des Landes beschreibt, mit all den Rückschlägen und all der Scham, die das bedeutet – das ist universal.«

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.