Interview mit Illustrator Emiliano Ponzi

Die Gestaltung der Cover für die deutschsprachige Ausgabe der Neapolitanischen Saga von Elena Ferrante nahm in der Vorbereitung der Publikation eine zentrale Rolle ein. Beauftragt wurde schließlich der italienische Illustrator Emiliano Ponzi. In einem E-Mail-Interview hatten wir die Gelegenheit, ihm einige Fragen zu seiner Arbeit als Illustrator und zur Gestaltung der Cover von Elena Ferrantes Romanen zu stellen.

Haben Sie schon einmal ein Buch aufgrund seines Covers gekauft?
Das passiert mir sehr häufig. Das Cover vermittelt den ersten Eindruck vom Inhalt eines Buches. Ich sage immer, das ist, als ob man eine Person zum ersten Mal trifft: Man macht sich ein erstes Bild aufgrund des Aussehens oder der Art, wie sie/er Deine Hand schüttelt – das kann sich dann natürlich beim näheren Kennenlernen ändern. Beim Betrachten eines Covers bekommen wir eine Idee von der möglichen Atmosphäre des Buches: Ist es ein Krimi oder ein Liebesroman? Spielt die Geschichte in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft?

Hatten Sie die Neapolitanische Saga von Elena Ferrante schon gelesen, bevor Sie den Auftrag erhielten, die Cover für die deutschsprachige Ausgabe zu gestalten?
Aufgrund der großen medialen Aufmerksamkeit wusste ich bereits viel über die Handlung und den Erfolg der Bücher, aber ich hatte sie bis dahin noch nicht gelesen.

Deutsche Cover (neu) mit Rand

Die Geschichte von Lila und Lenu beginnt in den 1950er Jahren und endet in der Gegenwart. Spielten die jeweiligen Jahrzehnte eine Rolle für die Gestaltung der entsprechenden Cover? Welchem Konzept folgt die Farbgebung?
Wenn ich beginne, an einem neuen Cover zu arbeiten, muss ich zunächst für mich selbst herausfinden, welche Aussage das Bild auf dem Buchumschlag vermitteln soll. Das ist umso wichtiger, wenn es sich um eine mehrbändige Reihe und nicht um die Illustration eines einzelnen Buches handelt. Was auf dem Cover abgebildet wird, muss zum Inhalt des Romans passen, es muss die Stimmung des Titels widerspiegeln. Das Ziel dieser kreativen Arbeit ist die Verführung: Die potenzielle Leserschaft soll dazu bewegt werden, das Buch in der Buchhandlung aus dem Regal zu nehmen und die erste Seite zu lesen.
Bei meinem ersten Entwurf für die Ferrante-Cover verfolgte ich zwei Ansätze, die sich jeweils an der zeitlichen Konstruktion der Romane orientierten: Es sollten die zwei Freundinnen – immer in einer Rückenansicht – zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Leben dargestellt werden. Das Cover des ersten Bandes sollte also zwei Mädchen zeigen, der zweite Band zwei Teenager, der dritte Teil zwei Frauen und der letzte Band zwei ältere Damen. Hinsichtlich der Farbgebung inspirierte mich Claude Monets Bilderserie der Kathedrale von Rouen, in welcher der Künstler die Fassade zu verschiedenen Tageszeiten und damit in verschiedenen farblichen Nuancen malte: Die Figuren auf dem Cover des ersten Bandes stehen im Lichte des Sonnenaufgangs, der zweite Band zeigt eine Frau in der Mittagszeit, beim Cover des dritten Bandes setzt der Sonnenuntergang ein und auf dem Cover des letzten Bandes ist die Abenddämmerung fast schon vorbei.

Obwohl die Unterschiede überwiegen, gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen Ihrer Gestaltung der deutschsprachigen Ausgaben der Neapolitanischen Saga und den Covern der italienischen Originale. Haben diese Ihre Arbeit beeinflusst? Wie beurteilen Sie das Design der Originalausgaben?
Die italienischen Cover haben gut funktioniert, würde ich sagen. Sie haben meine Covergestaltung jedoch insofern nicht beeinflusst, als ich etwas anderes machen wollte – die Cover sind ja auch für ein ganz anderes Land bestimmt. Ich glaube, dass die einzige Übereinstimmung zwischen den Covern in der Rückenansicht der Figuren besteht. Dazu habe ich mich entschieden, weil es meines Erachtens die richtige Darstellungsform für die Geschichte einer Freundschaft ist.

Die italienischen Cover der Neapolitanischen Saga

Haben Sie während der Arbeit auch über Alternativen nachgedacht, zum Beispiel über Stadtansichten von Neapel?
Das habe ich tatsächlich: Der Vesuv ist noch immer im Hintergrund jedes Covers zu sehen. Ich wollte eine Verbindung mit dem Handlungsort der Geschichte herstellen, ohne dabei die gängigen Neapel-Klischees zu bedienen.

Welche Technik benutzen Sie bei der Gestaltung von Buchcovern?
Ich benutze ein großes Tablet, das es mir erlaubt, so zu malen, als ob ich es auf Papier täte. Ich habe dafür einige digitale Zeichen- und Strukturtechniken entwickelt, um ein möglichst natürliches und warmes Ergebnis zu erzielen. Ich arbeite gern mit den vielfältigen Optionen, welche die Computertechnik mit sich bringt, aber ich möchte gleichzeitig vermeiden, dass das Endprodukt leblos und digital wirkt.

 

Emiliano Ponzi am Schreibtisch

 

Wie lange hat es gedauert, die vier Buchumschläge zu gestalten?
Das war ein langer Prozess. Die Bedeutung dieser Arbeit brachte es mit sich, wohl bedacht über kleinste Details zu entscheiden und einen Konsens zu finden – von der Farbgebung bis hin zum Aussehen der Figuren. Der Austausch mit dem Verlag war dabei sehr produktiv. Ich glaube, wir alle sind mit den vier Illustrationen zufrieden.

Emiliano Ponzi zeichnet auf seinem Display

 

Denken Sie an die Leserinnen und Leser eines Romans, wenn Sie Cover gestalten?
Nun ja, es lässt sich kaum ignorieren, dass ein Buchcover ein Ziel hat: von potenziellen Leserinnen und Lesern wahrgenommen und schließlich ausgesucht zu werden. Das Thema der Verführung ist, wie gesagt, ein wichtiger Teil des Gestaltungsprozesses, aber im Fall von Elena Ferrante waren die Romane bereits so bekannt, dass wir uns vorwiegend darauf konzentriert haben, Bilder mit Wiedererkennungswert zu schaffen.

Elena Ferrantes Romane werden manchmal als »Frauenromane« bezeichnet. Welche Rolle spielte das?
Ich glaube, dass Elena Ferrantes Romane Themen verhandeln, für die Frauen besonders empfänglich sind. Ich glaube aber auch, dass darin Aspekte behandelt werden, die jeder von uns, also auch ein Mann, fühlen und verstehen kann. Ich würde daher sagen, dass ein Cover für alle gleichermaßen gut oder schlecht sein kann.

SCHLAGWÖRTER: Im Gespräch
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.