Franz Haas über Ferrantes Neo-Neo-Realismus

Ein »solides Stück Weltliteratur«: In der Neuen Zürcher Zeitung hat Franz Haas Meine geniale Freundin besprochen und lobt insbesondere Karin Kriegers „hervorragende deutsche Übersetzung“. Den Vorwurf, bei der Neapolitanischen Saga handele es sich um Unterhaltungsliteratur, wehrt er ab: »Sie vertraut ganz einfach und zu Recht auf ihr Handwerk und auf die Erzählbarkeit der Welt« und entwickele einen »herzzerreißenden Neo-Neo-Realismus.« Parallelen sieht er in diesem Punkt vor allem in der Literatur von Elsa Morante und Anna Maria Ortese.
Haas hebt besonders die Szene der Silvesternacht im Jahr 1958 hervor: » Wer nie so eine Nacht in Neapel erlebt hat, mag diese Seiten für einen expressionistischen Kunstgriff halten, aber es ist die pure Realität.«

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen »

button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.