Franz Haas über den dritten Band der Neapel-Tetralogie

In der Neuen Zürcher Zeitung hat Franz Haas den »exzellenten dritten Band der weltweit gelesenen Neapel-Saga« besprochen.

Lobend hebt er die »findig agile Übersetzung von Karin Krieger« hervor. Ferrantes Tetralogie sei »ein faszinierender Epochenroman des letzten halben Jahrhunderts voller Umbrüche in Neapel, in Italien und der Welt«. Besonders deutlich wird dies in Die Geschichte der getrennten Wege, da die Handlung im dritten Band »historisch präzise verankert« ist, so Haas.

Darüber hinaus thematisiere Ferrante die gesellschaftliche Position von Frauen in jener Zeit, die »meist am kürzeren Hebel sitzen«, und bezeichnet Elena Ferrante als »Großmeisterin, die mit sprachlicher List brilliert«.

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.