Ferrantes Neapel. Teil 1: Der Stradone

In unserer neuen Reihe »Ferrantes Neapel« stellen wir mit Fotografien, Zitaten und einem Kommentar wöchentlich einen Ort aus Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga vor. Dieser erste Teil ist dem Stradone gewidmet.

»Ständig fuhren Züge im umliegenden Brachland vorbei, Autos und Lastwagen fuhren den Stradone hinauf und hinunter, und doch kann ich mich nicht entsinnen, mich selbst, meinen Vater oder unsere Lehrerin nur ein einziges Mal gefragt zu haben: ›Wohin fahren die Autos, die Lastwagen, die Züge, in welche Stadt, in welche Welt?‹«

© Moritz Müller-Schwefe / Corinne Orlowski

In welche Welt führt der Stradone? Tatsächlich ist er heute mehr Verbindung als Straße. Auf der einen Seite der Rione mit seinen heruntergekommenen Mietskasernen, den Wäscheleinen, den kleinen Gemüsehändlern und Bars, auf der anderen die wuchtigen Wohnblocks des in den Achtzigern aus dem Boden gestampften Centro Direzionale mit seinen Glasfassaden, Stahlkonstruktionen und seiner irritierend futuristischen Architektur. Die Straße selbst ein Unort: kaum Fußgänger zu sehen, bloß Autos, Busse, Lastwagen – Müll und Staub.

»Der Anblick der Leute, der Wohnblocks, des vielbefahrenen, staubigen Stradone wirkte auf mich wie ein Zeitungsbild in miserabler Druckqualität.«

SCHLAGWÖRTER: Ferrantes Neapel
button_leseprobe_B button_buchgewinnen_weiss button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.