Christian Bos über Meine geniale Freundin und die Suche nach Elena Ferrante

In der Frankfurter Rundschau berichtet Christian Bos über die Neapolitanische Saga und die Suche nach der Person hinter dem Pseudonym Elena Ferrante, die den internationalen Literaturbetrieb seit dem Welterfolg beschäftigt.

In der Recherche zur Identität Ferrantes sieht Bos Parallelen zum Inhalt des Werks: Initiiert wird die Niederschrift der Erinnerungen der Ich-Erzählerin Elena Greco durch das Verschwinden ihrer Jugendfreundin Lila, von dem sie im Prolog des ersten Bandes Meine geniale Freundin erfährt. Auf die Lektüre wirke sich die ungeklärte Identität Elena Ferrantes ebenfalls aus, so Bos. Wer Ferrante liest, könne »ichvergessen eintauchen, bis er sich selbst für den pseudonymen Autor hält.«

Die Neapolitanische Saga ist Bos zufolge »eine Chronik des modernen Italien, in der die herrschenden Verhältnisse durch den Brennglas-Blick wütender, unsentimentaler Frauen in schmerzhafter Klarheit erscheinen.«

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen »

 

SCHLAGWÖRTER: Phantom Ferrante
button_buchgewinnen_weiss button_leseprobe_b button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.