Christian Bos über Die Geschichte eines neuen Namens

In der Frankfurter Rundschau hat Christian Bos, der sich bereits vor dem Erscheinen von Meine geniale Freundin mit der Neapolitanischen Saga und dem Phantom Elena Ferrante auseinandergesetzt hat, den zweiten Band der Neapolitanischen Saga besprochen.

Die Geschichte eines neuen Namens sei, so Bos, »eine melodramatische Mittelmeerromanze, wie sie der Buchumschlag verspricht«, jedoch ohne dabei trivial zu sein: »Der schmucklose Realismus, mit dem Ferrante ihre Geschichte erzählt, wendet den Blick von keinem Abgrund ab, und Ferrante bleibt auch schonungslos gegen sich selbst: Die Literatur, die Lüge, durch die man zur Wahrheit gelangt, fußt auf dem Verrat am Leben der anderen.«

Auch auf die vermeintliche Enthüllungsreportage von Claudio Gatti geht Bos in seiner Rezension ein und betont: »Die plumpe Schnüffelei schien umso unnötiger, als Ferrante bereits alles über die Fragwürdigkeit von Fiktion gesagt hatte. Weshalb wir ihren neuen, amtlich gemeldeten Namen schnell wieder kollektiv vergessen – und einfach weiterlesen sollten.«

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_leseprobe_B button_buchgewinnen_weiss button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.