Andrea Dernbach über Die Geschichte eines neuen Namens

Der Tagesspiegel zu Die Geschichte eines neuen Namens

Im Tagesspiegel hat Andrea Dernbach den zweiten Band der »bewegenden« Neapolitanischen Saga besprochen.
In Die Geschichte eines neuen Namens entfalten sich, so Dernbach, »die drei Themen, die diesen Zyklus neben seiner Sprache so stark machen […]: eine leidenschaftliche Kritik an den Möglichkeiten des Aufstiegs durch Bildung, eine intime Analyse der Lebensbedingungen von Frauen und eine Abrechnung mit der Liebe.« Von den Schilderungen Ferrantes ist sie begeistert: »Einige dieser Szenen rauben einem den Atem.«

Sie lobt die »wieder angenehm flüssige, wo nötig auch flapsige« deutsche Übersetzung von Karin Krieger, wegen der sich das Warten auf den zweiten Band der deutschsprachigen Übersetzung gelohnt habe.

Die Neapolitanische Tetralogie liest sie als literarische Verarbeitung des Habitus-Begriffs: »Lenù und Lila fehlt, was seit Pierre Bourdieu Habitus heißt, und wenn es einen einzigen Grund brauchte, die Lektüre von Ferrante zu empfehlen, dann ist es, wie sie dieses Großthema in einem Roman übersetzt.«

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen »

SCHLAGWÖRTER: Gelesen und Geliebt
button_leseprobe_B button_buchgewinnen_weiss button_gewinnen_klein_weiss button_buchtrailer_klein_weiss button_burger_1 button_burger_2 button_facebook_weiss button_home button_kaufen_1_weiss button_link button_newsletter_1_weiss button_pdf_nur_schrift_weiss button_pdfdownload_nur_schrift_weiss button_pdfdownload button_pfeilnachlinks button_pfeilnachoben button_pfeilnachrechts button_pfeilnachunten button_share button_suhrkampverlag_weiss button_suhrkampverlag icon_newsletter_1 icon_newsletter_2 icon_newsletter_3 icon_newsletter_pfeil logo_sv

Um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies, Analytics & Remarketing. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzhinweisen zu.